Skip to main content

Wartung und Pflege

Im Gegensatz zu herkömmlichen Rasenmähern ist ein Rasenmähroboter relativ wartungsarm. Dennoch sollte er von Zeit zu Zeit einem kurzen Check unterzogen und Grasreste entfernt werden. Eine regelmäßige Wartung und Pflege verlängern nicht nur die Lebensdauer des Roboters, sondern verringern auch das Risiko von kostenintensiven Reparaturen.

Reinigung

Rasenmähroboter

Ihr Rasenroboter sollte regelmäßig gereinigt und von Grasresten befreit werden. Ein Rasenmähroboter, der wetterfest ist und auch bei nassem Wetter seinen Dienst macht, sollte öfter gereinigt werden, da die feuchten Grasreste im Unterboden kleben bleiben und antrocknen.

Reinigen Sie Ihren Rasenmähroboter zu Beginn 1-2 mal pro Woche. So entwickeln Sie ein Gefühl dafür, bei welchen Bedingungen wie viel Verunreinigung anfällt und können die Reinigungsintervalle dementsprechend anpassen. Spätestens wenn der Motor des Roboters anfängt zu brummen und die Bewegung schwerfällig erscheint, sollten Sie ihn einer Reinigung unterziehen.

Vernachlässigen Sie die Reinigung bitte auf keinen Fall, da durch die Verschmutzung nicht nur der Energieverbrauch steigt, sondern auch Verschleißteile stärker beansprucht werden und das Schnittbild drunter leidet.

Bevor Sie den Unterboden reinigen, stellen Sie sicher, dass alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. So sollten Sie den Hauptschalter auf 0 oder AUS stellen und sich schnittfeste Schutzhandschuhe anziehen. Drehen Sie den Mähroboter um und legen ihn auf eine saubere und weiche Unterlage um Beschädigungen am Gehäuse zu verhindern.

Reinigen Sie nun den Unterboden mit einer Bürste. Verwenden Sie auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger oder einen Gartenschlauch. Eintretendes Wasser kann die empfindliche Elektronik im Inneren schädigen und ernsthafte Schäden verursachen. Falls festsitzender Schmutz sich nicht mit einer Bürste entfernen lässt, können Sie im Notfall auch ein nebelfeuchtes Tuch und etwas Spülmittel benutzen. Das Gehäuse kann mit einem feuchten Schwamm oder Lappen gereinigt werden.

Überprüfen Sie in einem auch, ob noch alle Muttern und Schrauben festsitzen, um einen weiterhin sicheren Umgang mit dem Rasenmähroboter zu gewährleisten. Abgenutzte und beschädigte Teile sollten Sie in jedem Fall schnellstmöglich ersetzen.

Achten Sie in jedem Fall auf die Reinigungsempfehlung in der Gebrauchsanweisung des Herstellers.

Ladestation

Die Ladestation sollte immer frei zugänglich für den Rasenmähroboter sein. Entfernen Sie Schmutz, Äste, Laub, Fallobst und sonstige Materialien und Gegenstände, die die Zufahrt blockieren und ein Andocken des Roboters verhindern.

Meist reicht auch hier eine Bürste oder ein Besen zum Reinigen aus. Für hartnäckige Verschmutzungen können Sie aber auch im Notfall ein nebelfeuchtes Tuch benutzen. Benutzen Sie bitte keinen Gartenschlauch oder Hochdruckreiniger um die Ladestation zu reinigen!

Kontrollieren Sie die Ladestation beim Reinigen auch jedes Mal zusätzlich auf mechanische Beschädigungen.

Schneidwerk

Wie oft die Klingen oder Messer Ihres Mähroboters gewechselt werden müssen, hängt nicht nur vom Untergrund und ihrer Beanspruchung ab, sondern auch vom Schneidwerk selbst. Es gibt zum einen robuste Messerkreuze aus Stahl, wie sie auch bei gewöhnlichen Rasenmähern zum Einsatz kommen. Zum anderen gibt es Drehscheiben an denen mehrere rasiermesserscharfe Klingen angebracht sind.

Um im Allgemeinen die Lebensdauer der Messer zu erhöhen, sollten Sie Maulwurfshügel, Tannenzapfen, Äste o.ä. regelmäßig von Ihrer Rasenfläche entfernen.

Messerkreuz aus Stahl

Massive Messerkreuze aus Stahl, wie sie z.B. beim Robomow City MS 1800 zum Einsatz kommen, sind sehr langlebig. Bei ordnungsgemäßem Einsatz überstehen die Messer problemlos eine ganze Saison und müssen nur einmal im Jahr ausgetauscht werden. In manchen Fällen reicht es sogar aus, wenn die Messer lediglich nachgeschliffen werden.

Hohes Gras oder herumliegende Äste und Tannenzapfen beschädigen die robusten Messerkreuze kaum bis gar nicht. Vorzugsweise sollte die Rasenfläche dennoch stets frei von Hindernissen sein.

Messerkreuz Robomow

Messerkreuz Robomow

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachteil dieser Stahlmesser ist allerdings der relativ hohe Geräuschpegel und das nicht ganz so saubere Schnittbild, weil das Gras nicht sauber geschnitten, sondern eher gerissen wird.

Klingen auf Drehscheibe

Mit rasiermesserscharfen Klingen, die sich auf einer Drehscheibe befinden, erhalten Sie ein nahezu perfektes Schnittbild. Die Klingen hängen drehbar an einer Schraube auf der Drehscheibe und werden durch die Fliehkraft der Scheibe bei Drehbewegung nach außen gedrückt. Diese Technologie wird vor allem von Husqvarna, Gardena und Bosch eingesetzt.

Vorteilhaft ist, neben dem perfekten Schnittbild, der geringe Geräuschpegel und der niedrige Energieverbrauch.

Husqvarna Automower Klingen

Husqvarna Automower Klingen

Nachteil dieses Schneidwerks ist der relativ hohe Verschleiß an Klingen. Jeder Einsatz stumpft die Klingen ab und Hindernisse wie herumliegende Äste o.ä. werden kaum verziehen. So empfiehlt es sich das Schneidwerk wöchentlich zu überprüfen und spätestens alle 6-8 Wochen auszutauschen.

Akku

Ein Akku ist grundsätzlich wartungsfrei. Allerdings sinkt die Batteriekapazität mit zunehmender Lebensdauer. Entscheidende Faktoren, die die Lebensdauer beeinflussen, sind:

  • die Frequenz und Dauer, die der Roboter in Betrieb ist (tägliche Einsatzdauer)
  • Saison (lang oder kurz)
  • Umgebungstemperatur
  • Wartung im Winter

Sobald eine dauerhafte Außentemperatur von unter 5°C erreicht wird, sollten Sie den Betrieb des Rasenroboters einstellen und ihn winterfest machen.

→ Zum Wintercheck